Rinderbraten

Grundsätzlich gilt:


Mageres Muskelfleisch wie Rinderfilet, Lungenbraten, Beiried eignet sich gut zum Kurzbraten – also für Steaks. Kurzgebratenes immer erst nach dem Braten salzen.


Mamoriertes Fleisch mit einem hohen Anteil an Bindegewebe und Fett wird durch langes Braten zart und mürbe.


Die richtige Kerntemperatur ist bei der Zubereitung von saftigen Braten das Wichtigste.

Wird der Rinderbraten zu stark erhitzt beim Garen, wird er schnell trocken und zäh.

Welche Rinderbraten braucht welche Kerntemperatur:


  • zart rosa: ca. 65 Grad

  • well done: ca. 75 Grad

  • Roastbeef, rosa: ca. 55-60 Grad

Rezept Niedrigtemperatur Rinderbraten


  • 1 kg Rinderbraten aus der Keule

  • 2 EL Butterschmalz

1 .Backofen auf 80 Grad vorheizen. Fleisch gegebenenfalls von Silberhaut und Sehnen befreien.

2. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch darin von allen Seiten scharf anbraten.

3. Rinderbraten in eine ofenfeste Form legen, ein Bratenthermometer in die Mitte des Fleischs stecken und im vorgeheizten Backofen bei 80 Grad 2-3 Stunden garen (je nach Dicke des Fleischstückes), bis die Kerntemperatur bei 55 bis 58 Grad liegt. Bleibt die Temperatur unter 58 Grad, wird es blutig.. Zwischen 58 und 61 Grad ist das Fleisch à point, also auf den Punkt genau zart rosa. Alles über 62 Gradbezeichnet man als durchgegart.

Sobald das Fleisch die perfekte Temperatur erreicht hat, geben Sie Butterflocken drauf und lassen den Braten im ausgeschalteten Bachofen, bei offener Tür noch 10 Min. nachziehen.


Beilagen: Bratkartoffeln, selbst gemachte Spätzle oder ein Kartoffelgratin.

Foto und Rezept von CooknSoul GmbH

125 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Rinderschmorbraten